Die Teufelshöhle in Pottenstein

(Anzeige weil Markennennung)

Die Teufelshöhle in Pottenstein ist wohl eines des beliebtesten Ausflugsziele in der Fränkischen Schweiz. Ich habe diese wunderschöne Höhle bereits als Kind mit meinen Eltern besucht und es war schon damals ein Erlebnis. Noch heute übt diese Tropfsteinhöhle eine große Faszination auf mich aus. Die Natur hat hier einzigartige Formationen aus Stalagmiten und Stalaktiten gebildet die wirklich sehenswert sind.

Eingang der Teufelshöhle
Eingang der Teufelshöhle

Wo befindet sich die Teufelshöhle in Pottenstein?

Fast genau in der Mitte zwischen Nürnberg und Bayreuth liegt die Stadt Pottenstein. Sie gehört zum Landkreis Bayreuth. Die Höhle liegt außerhalb der Stadt Pottenstein an der B470 zwischen Pottenstein und der Schüttersmühle.

Kostenpflichtige Parkplätze sind an der Höhle vorhanden.

Der Druidenhain in der Fränkischen Schweiz
Der Druidenhain in der Fränkischen Schweiz

Was macht die Teufelshöhle in Pottenstein so besonders?

Diese Tropfsteinhöhle ist die größte der etwa 1000 Höhlen in der Fränkischen Schweiz. Der Höhleneingang, ein 25 Meter breites und 14 Meter hohes Portal ist eines der größten Höhleneingänge Deutschlands. Sie gilt ebenfalls als eine der schönsten Schauhöhlen in Deutschland und mit über 140.000 Besuchern als eine der besucherstärksten Schauhöhlen Europas. Der Schauhöhlenteil der Teufelshöhle hat eine Länge von 1700 Metern, wovon 800 Meter bei der Führung begehbar sind. Wunderschöne Stalagmiten und Stalaktiten schmücken diese Höhle und bei der Führung kommst du an vielen beeindruckendsten Formationen vorbei. Die zahlreichen Tropfsteine haben sich durch eindringendes Regenwasser gebildet.

Der Riesensaal in der Teufelshöhle in Pottenstein
Der Riesensaal in der Teufelshöhle in Pottenstein

Das Skelett eines Höhlenbären

Die Führung beginnt quasi beim Höhlenbärenskelett. In der Teufelshöhle wurden Knochen und Schädel von rund 80 Höhlenbären gefunden. Sie starben in der Höhle eines natürlichen Todes. Jedoch fand man kein vollständig erhaltenes Bärenskelett. Der Höhlenbär hat vor ca. 30.000 Jahren hier gelebt, hatte eine Größe von rund drei Metern und wog ca. 400 Kilogramm.

Seit 1959 ist hier jedoch ein Bärenskelett ausgestellt, dass aus den Einzelteilen der Fundstücke zusammengesetzt worden ist. Dieses wurde in den 90er Jahren restauriert und einem attraktiven Platz zugewiesen.

Heute wird das Skelett des Höhlenbären abwechselnd mit roten Licht und einem weißen Licht, welches einen Schatten an die Wand wirft, angestrahlt. Das Skelett ist wirklich beeindruckend anzusehen. Beim Fotografieren des Bärenskeletts konnte ich, durch die lange Belichtungszeit, beide Lichter einfangen und somit ist er auf meinem Bild zwar in rotes Licht getaucht, wirft aber auch einen Schatten an die Wand.

Das Skelett eines Höhlenbären in der Teufelshöhle in Pottenstein
Das Skelett eines Höhlenbären in der Teufelshöhle in Pottenstein

Der Barbarossadom in der Teufelshöhle

Der Barbarossadom ist geprägt durch viele Kerzenstalagmiten am Boden sowie Stalaktiten und Sinterröhrchen an der Decke. Hier haben sich große Sinterfahnen und Sintervorhänge – wie zum Beispiel der Barbarossabart – gebildet. Die verschiedenen Farbnuancen der Tropfsteine entstehen durch Beimengungen von Sand, Eisen, Mangan oder Lehm.

Die Teufelshöhle in Pottenstein
Der Barbarossadom in der Teufelshöhle in Pottenstein

Der Riesensaal

Das letzte große Highlight der Führung durch die Teufelshöhle ist der Riesensaal. Hier sind die beiden ältesten Tropfsteine der Höhle zu sehen. Die großen Tropfsteingebilde „Der Baum“ und „Der Riese Goliath“ sind einer sehr frühen Tropfsteinbildung zuzuordnen. In der Teufelshöhle dauert es ca. 13 Jahre, bis ein Tropfstein um etwa einen Millimeter gewachsen ist. Man schätzt die beiden großen Tropfsteine auf ein Alter von maximal 340.000 Jahren. Dagegen wird das Alter der Kerzenstalagmiten auf ein Alter von ca. 10.000 bis 15.000 Jahren geschätzt. Mit diesem Wissen ist es noch beeindruckender die beiden großen Tropfsteinformationen zu betrachten.

Der Baum im Riesensaal der Teufelshöhle
Der Baum im Riesensaal der Teufelshöhle

Geschichtlicher Hintergrund zur Teufelshöhle in Pottenstein

Früher wurde die Teufelshöhle „Das große Teufelsloch“ genannt. Das riesige Höhlenportal endete nach etwa 85 Metern tiefe. Im Jahr 1922 hat der Geologe und Bergbauingenieur Hans Brand aus Bayreuth die weiteren tropfsteingeschmückten Höhlenteile entdeckt. Hierzu musste er die neun Meter dicke Abschlusswand, die durch einen Versturz gebildet war durchbrechen.

Bereits im Jahr 1923 wurde die Höhle dann für Besucher freigegeben. In einer weiteren Erschließungsmaßnahme wurden von 1923 bis 1931 weitere Höhlenräume erschlossen und mit einem langen Stollen miteinander verbunden. Im Jahr 1931 wurde die Teufelshöhle dann der Öffentlichkeit zur vollständigen Besichtigung freigegeben.

Der Barbarossadom in der Teufelshöhle
Der Barbarossadom in der Teufelshöhle

So planst du deinen Besuch der Teufelshöhle in Pottenstein

Nachfolgend erfährst du die wichtigsten Informationen um deinen Besuch der Teufelshöhle zu planen. Sie ist natürlich auch ein gutes Ausflugsziel für schlechtes Wetter. Bitte beachte jedoch, dass die Temperatur in der Höhle konstant 9° beträgt und du dir eventuell etwas zum Überziehen mitnehmen solltest. 😉

Öffnungszeiten

09.06. – 21.11.2021 täglich von 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr.

Winterhalbjahr (ab 22.11.2021) immer Sonntags 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr sowie nach Voranmeldung.

Führungen durchgehend ab acht Personen.

Eintrittspreise für Führung – (Dauer 45 Minuten)

Erwachsene (ab 16 Jahre) 5,00 €
Kinder (4-15 Jahre) 3,00 €
Familienkarte (Eltern mit bis zu drei Kindern, 4-15 Jahre) 13,50 €

Alle weiteren Informationen findest du auch auf der offiziellen Website der Teufelshöhle.

Fotografieren erlaubt?

Das Fotografieren in der Teufelshöhle ist erlaubt. Jedoch nur ohne Blitz um die Fledermäuse, die in der Höhle leben zu schützen. Des Weiteren wäre es für uns Menschen ebenfalls störend, wenn jeder mit Blitz fotografiert und man sozusagen in einem Blitzlichtgewitter steht.

Nach dem Besuch der Höhle kannst du auch eine schöne Wanderung durch das Klumpertal machen. Dieses befindet sich quasi um die Ecke und es ist eine einfache und kurze Wanderung.

Die Teufelshöhle in Pottenstein
Die Teufelshöhle in Pottenstein

Wanderkarte Fränkische Schweiz

In der Fränkischen Schweiz gibt es viele Möglichkeiten zum Wandern und damit du deinen Ausflug und die Wanderung perfekt planen kannst, empfehle ich dir eine Wanderkarte zu nutzen. Hier habe ich die passende Wanderkarte* herausgesucht.

Fazit zu meinem Besuch der Teufelshöhle in Pottenstein:

Die Teufelshöhle in Pottenstein ist ein Erlebnis für Jung und Alt. Die einzigartigen Tropfsteinformationen faszinieren einfach, besonders wenn man bedenkt wie viele tausend Jahre ihre Entstehung dauert. Bei der Führung kannst du in die fesselnde Unterwelt der Fränkischen Schweiz eintauchen und die vielzähligen Stalagmiten und Stalaktiten bestaunen. Mir hat der Besuch der Teufelshöhle großen Spaß gemacht und ich werde sie sicher eines Tages nochmal besuchen.

Ausgang der Teufelshöhle in Pottenstein
Ausgang der Teufelshöhle in Pottenstein

Mein YouTube Video zur Teufelshöhle in Pottenstein:

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte AffiliateLinks. Wenn Du auf so einen AffiliateLink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.

Wenn du meinen Blog etwas unterstützen möchtest, kannst du mir hier einen Kaffee spendieren:

Newsletter abonnieren - Jennifer Alka Photography
Mit einem Klick auf das Bild, gelangst du direkt zur Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar