Der Friedhof „Cementerio de la Recoleta“ – Die berühmtesten Gräber von Buenos Aires

(Anzeige weil Markennennung)

Stehen bei dir Friedhöfe auf der Liste der „zu besuchenden Orte“, wenn du in eine neue Stadt reist?

Der Friedhof „Cementerio de la Recoleta“ ist eine der Hauptattraktionen der argentinischen Hauptstadt. Ähnlich wie der Zentralfriedhof in Wien, erfreut sich der „Cementerio de la Recoleta“ in Buenos Aires größter Beliebtheit. Es liegt wahrscheinlich aber auch daran, dass er eher an ein Freilichtmuseum als an einen Friedhof erinnert…

Dieses Bild zeigt die engen Gassen auf dem Friedhof Cementerio de la Recoleta in Buenos Aires
Die engen Gassen im Friedhof Cementerio de la Recoleta in Buenos Aires

Was macht den Friedhof „Cementerio de la Recoleta“ so besonders?

Der Friedhof la Recoleta erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 50.000 Quadratkilometern mit mehr als 4.800 Gewölben. Er bietet sowohl berühmten Persönlichkeiten der argentinischen Geschichte, als auch anonymen Bürgern die ewige Ruhestätte. Allerdings mussten diese, die notwendigen Mittel aufbringen um diesen luxuriösen Ort zu genießen.

Es gibt hier viel zu sehen. Mausoleen aus Marmor und Bronze, grandiose griechische Tempel, kleine ägyptische Pyramiden und beeindruckende Skulpturen bieten sehr viel Abwechslung. Es ist ein besonderes Freilichtmuseum, das dich in Kunst und Geschichte eintauchen lässt. Mehr als 90 Gräber sind national historische Denkmäler.

Übrigens gibt es auf dem Friedhof „Cementerio de la Recoleta“ eine ungewöhnliche Tradition: Auf den Namenstafeln wird nur das Sterbedatum und jedoch nicht das Gebursdatum vermerkt.

Dieses Bild zeit die ausgefallnenen Mausoleen auf dem Friedhof Cementerio de la Recoleta in Buenos Aires
Immer wieder stösst man auf ausgefallene Mausoleen

Berühmte Gräber auf dem Friedhof von Recoleta

Wie bereits erwähnt, beherbergt der Friedhof la Recolette die Gräber vieler berühmter und wichtiger Persönlichkeiten aus Buenos Aires und Argentinien. Nachfolgen zähle ich ein paar der berühmtesten Personen auf, die im „Cementerio de la Recoleta“ begraben sind:

  • Juan Perón (Präsident von Argentinien) und seine Frau Juan Perón (First Lady)
  • Domingo Sarmiento (Präsident von Argentinien)
  • Raúl Alfonsín (Präsident von Argentinien)
  • Julio Argentino Roca (Präsident von Argentinien)
  • Arturo Umberto Illia Francesconi (Präsident von Argentinien)
  • Bartolome Mitre (Präsident von Argentinien)
  • Carlos Pellegrini (Präsident von Argentinien)
  • Victoria Ocampo (berühmte Schriftstellerin)
  • Luis Federico Leloir (Biochemiker, Arzt und Nobelpreisträger)


Wo befindet sich der berühmte Friedhof „Cementerio de la Recoleta“ in Buenos Aires?

Der Friedhof „Cementerio de la Recoleta“ liegt im gleichnahmigen Stadtteil Recoleta in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Es ist eines der teuersten Wohn- und Geschäftsviertel der Stadt..

Dieses Bild zeigt Recoleta in Buenos Aires
Hier findest du viele tolle Fotomotive

Wie komme ich am besten zum Friedhof Recoleta?

Der Friedhof la Recoleta ist von überall in Buenos Aires leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus und Metro) zu erreichen. Die Verkehrsverbindungen sind übrigens auch auf Google Maps hinterlegt. Dennoch fasse ich dir nochmal die nächstgelegenen Stadtionen für den öffentlichen Nahverkehr zusammen:

Mit der U-Bahn zum Friedhof „Cementerio de la Recoleta“

Die nächstgelegene U-Bahn-Stadtionen sind Las Heras (U-Bahn-Linie H) oder Pueyrredón (U-Bahn-Linie D).

Anreise mit dem Bus

Folgende Busse fahren in der Nähe des Friedhofs ab: 102, 108, 130B, 37, 59-2, 60 A, 67 und 95B.

„SUBE“ – Guthabenkarte für die öffentlichen Verkehrssmittel in Argentinien

ACHTUNG: Für die Busse und Metro in Buenos Aires benötigst du eine Guthabenkarte mit dem Namen „SUBE“. Diese Guthabenkarten kannst du in vielen „Kioskos“ kaufen. Du erkennst die „Kioskos“ in denen du die Guthabenkarten kaufen und aufladen kannst in der Regel sehr einfach an blauen „SUBE“-Aufkleber der außen angebracht ist. Gerade in der nähe der Bushaltestellen sind hier viele Möglichkeiten diese Karten zu erwerben bzw. aufzuladen. Solltest du keine Karten kaufen wollen, kannst du auch einen Einheimischen oder anderen Touristen bitten, für dich zu bezahlen und diesem das Geld in Bar geben. Die Argentinier sind dahingehend sehr hilfsbereit. Die SUBE-Karte gilt übrigens auch in vielen anderen argentinischen Städten, wie zum Beispiel für Rosario oder Bariloche. Eine Anschaffung lohnt sich somit bei einem längeren Aufenthalt in Argentinien auf jeden Fall…

Dieses Bild zeigt Mausoleen auf dem Friedhof Cementerio de la Recoleta in Buenos Aires
Mausoleen auf dem Friedhof Recoleta in Buenos Aires

Nützliche Tipps für den Besuch vom Friedhof „Cementerio de la Recoleta“:

Nachfolgend gebe ich dir nun auch noch die wichtigsten Informationen die du für den Besuch der Sehenswürdigkeit „Cementerio de la Recoleta“ in Buenos Aires benötigst.

Der Eintritt zum Friedhof ist frei und er ist täglich von 8 Uhr bis 16 Uhr geöffnet.

Am Haupteingang bekommst du eine Karte auf der die verschiedenen Gräber eingezeichnet sind.

Des weiteren werden auch Führungen angeboten. Wenn meine Recherche richtig ist, gibt es Dienstag und Donnerstag um 11 Uhr eine kostenlose Führung in englischer Sprache. Ich habe damals allerdings an keiner Führung teilgenommen, daher kann ich nicht sagen ob das stimmt.

Die Geschichte und Architektur vom Friedhof la Recoleta

Im Jahr 1822 wurde der Friedhof „Cementerio de la Recoleta“ als erster öffentlicher Friedhof in Buenos Aires eingeweiht. Er diente als Ruhestädte der argentinischen High Society.

Das Design des Friefhos ist einzigartig und unterscheidet sich wahrscheinlich von allen anderen Friedhöfen, die du schon besucht hast. Er ist wie eine richtige kleine Stadt angelegt, mit Blöcken, benannten Straßen, Gassen und kleinen Plätzen. Der Unterschied ist allerdings, dass es keine normalen Häuser gibt sondern Gräber.

Mit seinen 6.400 Mausoleen, zählt er zu den außergewöhnlichsten Friedhöfen der Welt. Ein Großteil der Mausoleen befindet sich in einem guten Zustand, einige sind jedoch auch durch Vernachlässigungen kaputt oder verfallen langsam.

Übrigens wurden Mausoleen gebaut, um die Bedeutung der Macht der Verstorbenen und dessen Familie zu demonstrieren und um Eindruck zu schinden. Aus diesem Grund wurden für den Bau hochwertige Materialien, wie beispielsweise Marmor verwendet. Man findet auch oft auffällige Bauweisen, wie gotische Kapellen oder griechische Tempel. Auf diesem Friedhof kann man wirklich imposante und reich verzierte Gräber besichtigen.

Dieses Bild zeigt Jesus am Kreuz beim Blick in ein Mausoleum auf dem Friedhof Cementerio de la Recoleta in Buenos Aires
Ein Blick in eine Grabkammer…

Fotografieren am Friedhof „Cementerio de la Recoleta“

Ich muss gestehen, fotografisch habe ich mir auf dem Friedhof la Recoletta wirklich schwer getan. Da ich bei meiner Sightseeing Tour nur meine kleine Sony RX100* und nicht meine große Kamera dabei hatte, konnte ich nur mit einer Brennweite von 24mm fotografieren. Das ist für die schmalen Gassen durch den Friedhof „Cementerio de la Recoleta“ eindeutig zu wenig. Oftmals war ich sehr eingeschränkt, da ich die ausgewählten Motive nicht aufs Bild bekommen habe. Von daher empfehle ich dir auf jeden Fall eine Kamera mit einem Weitwinkel-Objektiv zu verwenden – 24mm sind definitiv zu wenig. Das Problem ist halt, dass man in einer Stadt wie Buenos Aires nicht überall mit einer teueren Kamera fotografieren kann, da dies viel zu gefährlich ist. Gerade auf offener Straße… Aus diesem Grund habe ich mich direkt für die Kamera im Hosentaschenformat entschieden… Den Friedhof selbst, hätte ich übrigens als ziemlich sicher eingeschätzt…

Schöne Motive gibt es auf dem Friedhof auf jeden Fall genug. Es gibt an den Mausoleen auch immer wieder Möglichkeiten einen Blick ins innere zu werfen und auch dort findest du richtig interessante Fotomotive. Besonders interessant fand ich es, wenn die Gräber etwas vernachlässigt waren und man den Verfall z.B. am Sarg bereits erkennen konnte. Da kommt bei mir einfach wieder die Liebe für Lost Places durch. 😉

Dieses Bild zeigt einen Sarg und ein Jesus Kreuz beim Blick in ein Mausoleum auf dem Friedhof Recoleta in Buenos Aires / Argentinien
Ein weiterer Blick in eine Grabkammer, zeigt den Verfall…

Fazit zu meinem Besuch am Friedhof la Recoleta:

Wenn du eine Reise nach Buenos Aires machst, darf in meinen Augen ein Besuch der Sehenswürdigkeit „Cementerio de la Recoleta“ nicht fehlen. Dieser Friedhof ist wirklich anders und es macht Spaß hier auf Erkundungstour zu gehen. Die unterschiedlichen Bauwerke und Skulpturen auf dem Friedhof fand ich super interessant. Er war bei meinem Besuch auch nicht überlaufen, sodass ich wirklich genug Zeit zum Fotografieren hatte und auch um die ganze Atmosphäre auch mich wirken zu lassen.

Es lohnt sich übrigens auch einen Blick in die direkt angrenzende Kirche Basílica Nuestra Señora del Pilar zu werfen.

Eine weitere Sehenswürdigkeit in Buenos Aires die du nicht verpassen solltest ist La Boca. Alternativ kannst du auch einen Ausflug in das malerische Tigre Delta machen – hier kannst du in eine herrliche Natur eintauchen…

Hast du schon einmal einen Friedhof bei einem Städtetrip besucht? Wenn ja, welcher Friedhof hat dir bisher am besten gefallen? Hinterlasse mir einen Kommentar. 🙂

YouTube Video mit allen Impressionen vom „Cementerio de la Recoleta“:

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte AffiliateLinks. Wenn Du auf so einen AffiliateLink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.


Wenn du meinen Blog etwas unterstützen möchtest, kannst du gerne über diesen Link* einen Einkauf bei Amazon tätigen oder mir hier einen Kaffee spendieren:

Newsletter abonnieren - Jennifer Alka Photography
Mit einem Klick auf das Bild, gelangst du direkt zur Newsletteranmeldung

Wenn du meinen Blog etwas unterstützen möchtest, kannst du mir hier einen Kaffee spendieren:

Newsletter abonnieren - Jennifer Alka Photography
Mit einem Klick auf das Bild, gelangst du direkt zur Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar