Tango, bunte Häuser und Fußball in La Boca – Buenos Aires / Argentinien

(Anzeige weil Markennennung)

Anfang 2020 war ich eine Woche in Buenos Aires. Glücklicherweise konnte ich in dieser Zeit bei meiner lieben Freundin Vicky wohnen, die ich bereits bei einer Buggy-Tour in Natal (Brasilien) kennen gelernt habe. Sie hat mir viele Tipps für die Stadt gegeben und ich werde von meinem Aufenthalt und den Ausflügen noch ausführlicher berichten. Eines der absoluten Highlights in Buenos Aires ist das Viertel „La Boca“, über das ich dir heute ein bisschen was erzählen möchte.

Victoria und ich

Was macht La Boca so besonders?

Das Stadtviertel La Boca gehört wohl zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Es ist nicht nur die Geburtsstätte des Tangos, sondern sondern auch für seine außergewöhnlichen bunten Wohnhäuser bekannt. Die Häuser sind, mangels Alternativen, häufig aus dem Blech von Schiffswracks gebaut und farbenfroh bemalt. Beim Besuch dieses Stadtviertels kannst du die Lebensfreude Südamerikas in seiner schönsten Form erleben. In dem bunten Viertel wimmelt es von Souvenirshops, Restaurants und Bars. Der Tango ist allgegenwärtig und du kannst in vielen Bars und Restaurants die Tango-Tänzer beobachten. An einigen Häuserfassaden sind auf Balkonen Skulpturen von Tango-Tänzern, dem argentinischen Papst Franziskus und auch natürlich auch dem Fußballstar Diego Maradona angebracht. Hier befindet sich auch das Fußballstadion „La Bombonera“, die Wirkstätte von Maradonna.

Der Tango ist im Hafenviertel La Boca in Buenos Aires allgegenwärtig...
Der Tango ist im Hafenviertel La Boca in Buenos Aires allgegenwärtig…

Wo in Buenos Aires befindet sich das Stadtviertel „La Boca“?

Das wohl bekannteste der 48 Stadtviertel der argentischen Hauptstadt Buenos Aires liegt im Osten der Stadt an der Flußmündung des Riachuelo in den Río de la Plata. Die Flußmündung ist auch Namensgeber des Viertels, da „boca“ das spanische Wort für Mündung ist.

Wie kommst du am besten nach La Boca?

In einer Großstadt wie Buenos Aires hast du natürlich verschiedene Möglichkeiten um in das bunte Viertel La Boca zu gelangen. Je nachdem, ob du alleine reist oder in einer Gruppe kann es besser / günstiger sein mit den öffentlichen Bussen oder Taxi / Uber und Co. anzureisen.

Viele Denken, dass die Sehenswürdigkeit „La Boca“ auch gut zu Fuß erreichbar ist, davon rate ich jedoch dringend ab. La Boca schließt unmittelbar an die Viertel Barracas und Monserrat an, und der Weg führt durch einige nicht unbedingt empfehlenswerte Straßen. Somit kann ich dir die nachfolgenden Möglichkeiten empfehlen:

Gemütliches Restaurant in La Boca - Buenos Aires / Argentinien
Gemütliches Restaurant in La Boca – Buenos Aires / Argentinien

Anreise mit dem normalen Taxi, „Uber“, „Cabify“ oder „Taxi-Premium“

Generell wird in Südamerika davor gewarnt einfach in ein normales Taxi zu steigen, Der Transport mit beispielsweise „Uber“ wird als sicherer angesehen. In vielen argentinischen Städten ist „Uber“ jedoch nicht verfügbar und es gilt lt. meinen argentinischen Freunden auch nur als Halb-Legal. Eine Alternative sind die Apps „Cabify“ oder „Taxi-Premium“. In Buenos Aires habe ich alle drei Varianten genutzt und hatte nie irgendwelche Probleme. Mit geringen Spanisch-Kenntnissen ist Uber die bequemste Variante. Bei „Cabify“ hatte ich nämlich häufiger das Problem, dass die Fahrer mir auf spanisch eine Nachricht geschickt haben um den Abholort oder die Ankunftszeit abzuklären, jedoch kannst du aus dieser App keine Textnachrichten kopieren um sie in den Übersetzer einzufügen. Gerade hier fand ich die Nutzung von „Uber“ bei weitem einfacher.

Zeichnung eines Straßenkünstlers in La Boca - Buenos Aires
Zeichnung eines Straßenkünstlers in La Boca – Buenos Aires

Anreise mit dem Bus

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Buenos Aires sind super ausgebaut und noch dazu sehr günstig. Wenn du kostengünstig von A nach B kommen willst, ist dies der beste Weg. In Buenos Aires kannst du alle Verbindungen bequem über Google Maps einsehen (in den meisten argentinischen Städten ist das jedoch nicht so). Durch die Nutzung von Google Maps und ein paar Tipps von meiner argeninischen Freundin bin ich super mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln klargekommen. Um diese zu nutzen benötigst du eine Guthabenkarte, die „SUBE“ heißt. Mit den Bus-Linien 152 und 64 kommst du direkt nach La Boca. Alternativ befindet sich die Sehenswürdigkeit auch auf Route der Hop On – Hop Off Busse. Zu diesen kann ich jedoch nicht viel erzählen, da ich diese nicht genutzt habe.

„SUBE“ – Guthabenkarte für die öffentlichen Verkehrssmittel in Argentinien

ACHTUNG: Für die Busse und Metro in Buenos Aires benötigst du eine Guthabenkarte mit dem Namen „SUBE“. Diese Guthabenkarten kannst du in vielen „Kioskos“ kaufen. Du erkennst die „Kioskos“ in denen du die Guthabenkarten kaufen und aufladen kannst in der Regel sehr einfach an blauen „SUBE“-Aufkleber der außen angebracht ist. Gerade in der nähe der Bushaltestellen sind hier viele Möglichkeiten diese Karten zu erwerben bzw. aufzuladen. Solltest du keine Karten kaufen wollen, kannst du auch einen Einheimischen oder anderen Touristen bitten, für dich zu bezahlen und diesem das Geld in Bar geben. Die Argentinier sind dahingehend sehr hilfsbereit. Die SUBE-Karte gilt übrigens auch in vielen anderen argentinischen Städten, wie zum Beispiel für Rosario oder Bariloche. Eine Anschaffung lohnt sich somit bei einem längeren Aufenthalt in Argentinien auf jeden Fall…

Farbenfroher Innenhof - La Boca - Buenos Aires / Argentinien
Farbenfroher Innenhof – La Boca – Buenos Aires / Argentinien

Geschichtlicher Hintergrund zum Stadtviertel La Boca in Buenos Aires

Natürlich ist es sehr interessant zu wissen, wie dieses besondere Viertel entstanden ist und wie es sich dann letztendlich zur heutigen Touristenattraktion entwickelt hat.

Gegründet von Immigranten aus Spanien und Italien – die ihr Glück am anderen Ende der Welt suchen

Dieses bunte Stadviertel hebt sich von allen anderen Vierteln in Buenos Aires ab und ist ein Ort voller Tradition und Geschichte. Gegründet wurde es Ende des 19. Jahrhunderts von Immigranten, die meist aus Spanien und Italien kamen. Der größte Anteil kam wohl aus der italienischen Hafenstadt Genua. Arme, mittellose und meist junge Männer suchten hier auf südamerikanischen Kontinent nach einem besseren Leben für sich und ihre Familien. Ihren Lebensunterhalt verdienten sie sich meist als einfach Hafenarbeiter oder Tagelöhner.

Viele Arbeiter wohnten zusammen in Conventillos, das sind einfache Häuser aus Holz und Wellblech. Um diese schöner zu gestalten, verwendeten sie die übrig gebliebenen Material und Farben aus dem Schiffbau. Natürlich schützt eine solche Behausung kaum vor der winterlichen Kälte. In Buenos Aires kann es im Winter durchaus ziemlich kalt werden, weshalb die Conventillos oftmals mit offenem Feuer beheizt wurden. Mit verheerenden Folgen, da es häufiger zerstörende Brände gab. Definitiv waren es harte Zeiten…

Farbenfrohe Wandbemalung bei der Sehenswürdigkeit La Boca in Buenos Aires
Farbenfrohe Wandbemalung bei der Sehenswürdigkeit La Boca in Buenos Aires

La Boca entwickelte sich zum Zentrum des Tangos

Durch die Einflüsse der andalusischen Folklore, den Volksliedern der eingewanderten Neapolitaner und der einheimischen Musikstile entstand hier letztendlich der Tango. Um die Jahrhundertwende galt dieses Hafenviertel als Zentrum des Tangos.

Die Musikrichtung galt jedoch zunächst als verrucht, da er von der armen Bevölkerung hervorgebracht wurde und anfangs vor allem in den Bordellen und am Stadtrand von Buenos Aires verbreitet war. Erst nachdem sich der Tango bereits in Paris etabliert hatte, wurde er auch in Argentinien gesellschaftsfähig.

La Boca -  Buenos Aires / Argentinien
Um diese Kulisse zu fotografieren, standen die Touristen Schlange…

Caminito in La Boca – Ein farbenprächtiges Freilichtmuseum

Nachdem die hier verlaufende Eisenbahnlienie 1928 geschlossen wurde, lag die Gegend rund um den Caminito weitgehend brach. Um 1950 herum wurde der Gegend von den Bewohnern wieder neues Leben eingehaucht. Sie haben die Conventillos neu bemalt und Skulpturen aufgestellt und eine 150 Meter lange Straße erhielt den Namen Caminito. Diese Straße ist heute eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Buenos Aires. Neben den bunten Häusern, gibt es Showeinlagen mit Tango, lokale Künstler und natürlich leckeres Asado und somit ein Erlebnis für alle Sinne.

Dieses Hafenviertel ist heute auch für das Fußballstadion La Bombonera (span. – Pralinenschachtel) des Fullballclubs Boca Junios bekannt. Lustigerweise verdankt es seine Farben (gelb und blau) einem schwedischen Schiffes, welches zur Gründungszeit vorbeifuhr. Zum Besuch des Fußballstadions kann ich allerdings nichts erzählen, da ich mich für Fußball nicht interessiere…

La Boca - Buenos Aires / Argentinien
Ein weiterer farbenfroher Innenhof

Wie gefährlich ist ein Besuch der Sehenswürdigkeit La Boca?

Du siehst bereits aus dem geschichtlichen Werdegang, dass diese farbenfrohe Touristenattraktion in einem Armenviertel entstanden ist. Die Gegend drumherum ist somit nicht als Sicher zu bezeichnen. Somit fährst du am sichersten, wenn du den Touristenstrom nicht verlässt. Solltest du Bedenken bezüglich der Sicherheit haben, kannst du auch eine geführte Tour* durch das bunte Hafenviertel buchen. Diese werden auch in Englisch angeboten.

La Boca - Buenos Aires / Argentinien
Man findet in Buenos Aires immer wieder Roller wie diesen…

Wenn du die Sehenswürdigkeit lieber auf eigene Faust erkunden möchtest, gebe ich dir ein paar Tipps zur Sicherheit:

  • Mit dem Bus oder Taxi anreisen
    Wie bereits unter dem Punkt Anreise erklärt, erreichst du diese Attraktion am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder Taxi / Uber / Cabify / Premium Taxi
  • Nimm keine Wertsachen mit Vermeide es Wertsachen mitzunehmen, was du nicht benötigst solltest du in deiner Unterkunft lassen. Ich habe hier nicht mit meiner Sony A7RII* sondern mit der kleinen und handlichen Sony RX100* fotografiert. Die kann ich zwischen dem Fotografieren gut in meine Handtasche packen. Zudem schütze ich meine Handtasche immer dadurch, dass ich eine Hand darauf liegen habe und somit vor Taschendieben sicher bin. Eine Bauchtasche kann ebenfalls ein sinnvoller Schutz sein
  • Besuche La Boca tagsüber
    Von einem abendlichen oder nächtlichen Besuch des Viertels ist abzuraten. Mit Einbruch der Dunkelheit steigt das Risiko überfallen zu werden. Außerdem kommen die farbenfrohen Gebäude bei Tageslicht auch viel besser zur Geltung.
  • Nicht in den Seitengassen verirren Halte dich am besten immer nah am Touristenstrom auf und verirre dich nicht in den Seitengassen.
  • Sei immer wachsam
    Bei großen Menschenmassen / Touristenmassen sind natürlich Taschendiebe nicht weit. Sei immer wachsam. Achte auf deine Wertgegendstände und nimm so wenige wie möglich mit.
  • Einen ausführlichen Beitrag mit meinen 21 Sicherheitstipps für deine Reise durch Südamerika findest du hier.
La Boca - Buenos Aires / Argentinien
Viele farbenfrohe Häuser mit Souvenirshops, Künstlerateliers und Restaurants

Woran du allgemein erkennen kannst, wie Sicher die Umgebung ist

Vor meinem Besuch in La Boca bin ich bereits einige Monate in Südamerika gereist und habe auch einige als gefährlich eingestufte brasilianische Großstädte (z.B. Manaus, Fortaleza und Natal) besucht. Ich habe mich beim Besuch der Sehenswürdigkeit La Boca nie weit von den Touristenmassen entfernt und wenn ich mir eine angrenzende Seitenstraße angesehen habe, habe ich immer darauf geachtet, dass dennoch einige Touristen in der Umgebung waren und ob sich die Umgebung verändert hat. Hierbei solltest du auf jeden Fall immer auf der Hut sein. Heruntergekommene Häuser oder menschenleere Straßen sind die ersten Indizien dafür, dass man in unsichere Bereiche vordringt. Solange Frauen alleine Kinderwägen vor sich herschieben, Teenager in Seelenruhe an ihrem Smartphones spielen und du Leute gemütlich Mate Tee trinkend auf den Bänken sitzen, solltest du eigentlich keine Probleme haben. Wenn du bereits viel Reiseerfahrung hast, höre auf dein Bauchgefühl und drehe um sobald dir irgendetwas komisch vorkommt.

Der Papst Franziskus ist hier allgegenwärtig

Fazit zu meinem Besuch des wohl bekanntesten Viertels von Buenos Aires

Dieser Straßenzug, den man auch als eine Art Freilichtmuseum bezeichnen kann, versprüht die pure Lebensfreude Südamerikas. Für mich war es eines der Highlights von Buenos Aires. Es macht einfach Spaß, durch diese Vergnügungsmeile zu schlendern, die Tango-Tänzer zu beobachten, die bunten Innenhöfe mit Ihren Souvenirshops und Künstlerateliers zu besuchen und die südamerikanische Lebensfreude zu spüren. Natürlich lohnt es sich auch, sich in einem Restaurant niederzulassen und die kulinarische Seite Argentiniens zu erkunden. Es gibt Asado (gegrilltes Fleisch), Choripan (ähnlich wie die deutsche Bratwurst im Brötchen, allerdings mit gegrillter Chorizo und Chimichurri anstelle von Senf), Empanadas und vieles mehr… Natürlich war es auch ein fotografisches Highlight und ich habe meinen Besuch wirklich genossen.

La Boca - Buenos Aires / Argentinien
Und natürlich trifft man immer wieder auf Diego Maradona

Warst du bereits in La Boca? Wenn ja, welche Erfahrungen hast du bei deinem Besuch gemacht?

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte AffiliateLinks. Wenn Du auf so einen AffiliateLink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.


Wenn du meinen Blog etwas unterstützen möchtest, kannst du gerne über diesen Link* einen Einkauf bei Amazon tätigen oder mir hier einen Kaffee spendieren:

Shortcode

Newsletter abonnieren - Jennifer Alka Photography
Mit einem Klick auf das Bild, gelangst du direkt zur Newsletteranmeldung

Wenn du meinen Blog etwas unterstützen möchtest, kannst du mir hier einen Kaffee spendieren:

Newsletter abonnieren - Jennifer Alka Photography
Mit einem Klick auf das Bild, gelangst du direkt zur Newsletteranmeldung

4 Gedanken zu „Tango, bunte Häuser und Fußball in La Boca – Buenos Aires / Argentinien“

Schreibe einen Kommentar